Studierendenparlament der Rheinischen
Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Hinweis: Dies sind inoffizielle Versionen. Es wird keinerlei Gewähr für die Korrektheit dieser Fassungen übernommen. Die offiziellen Dokumente lassen sich in den amtlichen Bekanntmachungen der Universität sowie auf der Seite der AKUT finden.

Beitragsordnung der Studierendenschaft (BO)

Fassung vom 1. April 2018 (?)

Inhaltsverzeichnis

      1. § 1
      2. § 2
      3. § 3
      4. § 4
      5. § 5

§ 1

Von der Studierendenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wird in jedem Semester von allen immatrikulierten Studierenden ein Beitrag zur Deckung der Kosten der Selbstverwaltung, der Selbsthilfe und Mobilität der Studierendenschaft erhoben.

§ 2

Der Beitrag in Höhe von 190,22 € (SS 2018 u. WS 2018/2019) bzw. 192,02 € (SS 2019 u. WS 2019/20) ist für folgende Zwecke bestimmt:

1. für die studentische Selbstverwaltung 10,00 €,
2. für die studentischen Sozialeinrichtungen 0,75 €,
3. für den Hilfsfonds zur Unterstützung in Not geratener Studierender 0,01 €,
4. für einen Mobilitätsbeitrag
a) Semesterticket 125,20 €,
b) NRW-Ticket
SS 2018 u. WS 2018/19 52,80 €,
SS 2019 u. WS 2019/20 54,60 €,
5. für ein Sonderkonto zur Erstattung des Mobilitätsbeitrages 0,60 €,
6. für die Zuweisungen an die Fachschaften 0,01 €,
7. für den Studierendensport 0,85 €,

§ 3

(1) Beitragspflicht entsteht

  1. mit der Einschreibung,
  2. mit der Rückmeldung oder
  3. mit der Beurlaubung.

(2) Der Beitrag ist an die Universitätskasse zu zahlen. Der Nachweis ist bei der Einschreibung, Rückmeldung oder Beurlaubung zu erbringen.

§ 4

(1) Der Beitrag kann mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 und 3 geregelten Fälle nicht erlassen, ermäßigt oder gestundet werden.

(2) In sozialen Härtefällen kann der Beitrag gemäß § 2 Nrn. 1 bis 3 auf Beschluss des Ausschusses für den Hilfsfonds zur Unterstützung in Not geratener Studierender mit Gegenzeichnung des/der AStA-FinanzreferentIn erlassen werden. Voraussetzung ist ein schriftlicher, begründeter Antrag. Ein sozialer Härtefall setzt voraus, dass die finanziellen Verhältnisse des Antragstellers/der Antragstellerin, unabhängig von dessen/deren Nationalität, die Obergrenze für die Zahlung von BAföG-Förderung nicht übersteigen, er/sie aber keine BAföG-Mittel erhält. Der Erlass wird durch eine Bescheinigung nachgewiesen, die bei der Immatrikulation, Rückmeldung oder Beurlaubung vorzulegen ist.

(3) Von der Entrichtung der Beitragsanteile nach § 2 Nrn. 4 und 5 sind diejenigen Studierenden befreit, die aufgrund eines Auslandsstudiums, Wehr- oder Zivildienstes oder einer ein ordnungsgemäßes Studium ausschließenden Krankheit beurlaubt sind. Die Beitragsanteile nach § 2 Nrn. 4 und 5 können in Härtefällen auf begründeten Antrag auf Beschluss eines vom Studierendenparlament gewählten Ausschusses mit Gegenzeichnung des/der AStA-FinanzreferentIn ganz oder teilweise erlassen werden.

(4) Ist die Exmatrikulation oder der Widerruf der Einschreibung vor Beginn der Vorlesungszeit des Semesters erfolgt, für das der Beitrag geleistet wurde, ist der Betrag zurückzuerstatten; im übrigen besteht kein Anspruch auf anteilige Rückzahlung.

§ 5

(1) Das Beitragsaufkommen wird innerhalb der Studierendenschaft wie folgt verwandt:

  1. die Anteile nach § 2 Ziffer 1 für den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA),
  2. die Anteile nach § 2 Ziffer 2 nach Entscheidung des Studierendenparlaments für die Studierendenkinderkrippe und andere soziale studentische Einrichtungen,
  3. die Anteile nach § 2 Ziffer 3 für ein Sonderkonto, über das ein vom Studierendenparlament gewählter Ausschuss im Einvernehmen mit dem AStA verfügt,
  4. die Anteile nach § 2 Ziffer 4 für ein Semester-, NRW-Ticket,
  5. die Anteile nach § 2 Ziffer 5 für ein Sonderkonto, über das ein vom Studierendenparlament gewählter Ausschuss im Einvernehmen mit dem AStA verfügt,
  6. die Anteile nach § 2 Ziffer 6 für die Selbstbewirtschaftung der Fachschaften,
  7. die Anteile nach § 2 Ziffer 7 für den Studierendensport.

(2) Der Anteil für die studentische Selbstverwaltung darf nur für ihre satzungsgemäßen Aufgaben verwendet werden.

(3) Innerhalb der Zweckbestimmung verwaltet der Allgemeine Studierendenausschuss das Beitragsaufkommen in eigener Verantwortung.


Diese Gesamtfassung enthält folgende Dokumente:

Titel Neufassung der Beitragsordnung der Studierendenschaft
Beschlussorgan Studierendenparlament
Beschlussdatum 15. Juli 2015
Bestätigungsorgan Rektorat
Bestätigungsdatum 8. September 2015
Publikationsorgan Amtliche Bekanntmachungen
Publikationsdatum 29. September 2015
URL http://epflicht.ulb.uni-bonn.de/periodical/titleinfo/247040
Titel XXV. Beitragsordnungsänderungsordnung (BOÄO XXV)
Beschlussorgan Studierendenparlament
Beschlussdatum 25. Januar 2017
Bestätigungsorgan Rektorat
Bestätigungsdatum 14. Februar 2017
Publikationsorgan Amtliche Bekanntmachungen
Publikationsdatum 23. Februar 2017
URL http://epflicht.ulb.uni-bonn.de/periodical/titleinfo/312032
Titel XXVI. Beitragsordnungsänderungsordnung (BOÄO XXVI)
Beschlussorgan Studierendenparlament
Beschlussdatum 24. Mai 2017
Bestätigungsorgan Rektorat
Bestätigungsdatum 18. Juli 2017
Publikationsorgan Amtliche Bekanntmachungen
Publikationsdatum 7. August 2017
URL http://epflicht.ulb.uni-bonn.de/periodical/titleinfo/342430